Spuren im Sand

was wird sein ,wenn du gegangen, das Haus das Heim öde und leer, Wolken steigen auf am fernen Horizont, ziehen ihre Kreise ihre Reise von fern nach nah und lasen hernieder ihre kühle nasse Fracht. Aus trockener Erde ein Samenkorn darf ersprießen und dürstende Gesichter fallen hin zum labenden Trog, der gefüllt mit Leben mit […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Sag Wo

Ich sah ein Lied und spürte deinen Traum, spürte deinen Weg und der war weit war einsam. Ich spürte durch das Lied den Weg und sah dein Lächeln, den Trauer in Augen tief, wo sind sie geblieben die Gefährten der Jugend, die Sehnsucht im Blick sag wo. Dein ein eigen Weg dein ein ander Ziel, […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Feiertag und trüb

was trübt, da du nicht gefordert, da du kannst entspannen, sag was trübt dein Herz Setzt dich nieder, entspann die Glieder und sei eins mit dir. Stürme kommen , kommen und gehen , Veränderung ist stetig, ist das was beständig,sowie das Wasser fließt von hoch zu tief, wird aufgefangen im großen Meer und verharrt, weilt […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Was war es

was war es, das dich so erschreckt, und gerissen aus tiefem Schlaf, du der geträumt von Ruhe von Wärme von Frieden, sag was ist geschehen. War es dein anders sein, dein fremdes, fernes Heim, die Farbe deiner Haut, du wolltest nur leben und träumen von daheim, dort wo Mutter und Vater du hattest begraben im […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Rose ohne Dornen

Rosen ohne Dornen wie Freude ohne Leid, dein ist die Polarität, ist gut nicht ohne das Böse , wie auch du mein Unbekannt. Wir leben in und mit dem Gegensatz, erkennen erst nach dem Fall die unendliche Höhe das Reich von dem wir geträumt. Kriege sind Reinigung wie Eiter am und im Körper, uns trennt […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Sterbe bevor du stirbst

ein Spruch aus der Sufi tradition,. Beenden, erkennen und durchatmen. Das christliche Osterfest deutet auch an loslassen akzeptiern. Wir sind endlich, angekommen auf diesem Planeten, gesendet und beauftragt zu lösen zu erkennen den Auftrag wofür wir gekommen. Leben ist Auftrag,ist Aufgabe, macht Sinn. Warum traurig, wenn du erkennst die Endlichkeit, dies der Sinn dies dein […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Relativ und sujektiv

es ist alles so legbar, wie wiederlegbar und doch klammern wir uns nicht an Banalitäten. Einer sag es, der andere glaubt es , es breitet sich aus wie Feuer im Wald Wer fragt, hinterfragt und lauscht in seinen Bauch, dort wo Empfindungen geerdet, wo verbunden wir mit höherem Wissen, dort wo Wesenheiten Impulse setzen. Es […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Ich mag

ich mag dein Gesicht, deine Augen, die Fenster zu deinem Ich. Gesichter zeigen so viel, sind oftmals voller Angst und so zerstört. Ich mag die Zartheit das lächeln deiner Augen die soweit so fern von mir. Sag wer hat dir soviel Schmerz soviel der Trauer zugeführt. Auch ich hab die Schatten in mir, muß kämpfen […]

 Go to post page

April 26th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Schutz, Umhüllung und Scham

Schutz, Umhüllung und Scham,   Als Kind wir kamen nackt hüllenlos auf diesen Planeten und wurden umhüllt. Das Tier hat seinen Schutz in Form von Fell und wir,wir müssen uns umgeben mit Fell. , Kleidung welche uns gewährt Schutz und Panzer. Ein Kleid, Gewand hat immer zwei Gesichter , dem des Schutzes unserer Nacktheit der […]

 Go to post page

April 14th, 2014 by M.Chr.Hinzmann

Gehetzt

Gehetzt   gehetzt, unbestimmt und trauer, ängstlich schaust du nach vorn, kennst du dies das Erwachen vor dem Tag, das ziehen zurück in den Taumel der Nacht. Grau der Tag zäh das heben der Glieder und doch nur ein Gedanke weit steht lachen steht Freude für diesen neugeborenen Tag Dankbar für die Nacht im umhüllenden […]

 Go to post page

April 14th, 2014 by M.Chr.Hinzmann