Ich bin

ich bin unendlich alt und doch ich spür , in mir rührt das Herz der unvergänglichkeit. Ich spür und manchmal ich berühr dein Herz dein Gespür und dann verzeih, ich hab geöffnet , das Korset, welches mich schnürt ein , engt ein in eure materielle Welt die ach so vergänglich boden und substanzlos sich ernährt […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Ich bin

ich bin unendlich alt und doch ich spür , in mir rührt das Herz der unvergänglichkeit. Ich spür und manchmal ich berühr dein Herz dein Gespür und dann verzeih, ich hab geöffnet , das Korset, welches mich schnürt ein , engt ein in eure materielle Welt die ach so vergänglich boden und substanzlos sich ernährt […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Wo, ist wann

wir vermeinen zu wissen , erstellen Pläne Ideen und haben vergessen, verloren den Mensch. Wir schlafen mit Mensch, wir streiten mit Mensch , wir sind wir so voll der Höhn und Tiefen, das wir vergaßen das Herz. Ich berühr dich, du berührst mich und doch, wir sind weit entfernt, spüren entfernt und doch entstammen dem […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Du mußt nicht

du mußt nicht vergessen, mußt bewahren die Bilder gewesener Tage, sie sind der Boden aus dem du schöpfst, dich an grauen Tagen erhellst. Sei dankbar, so froh um jedes Bild um jede Person , jeden Menschen der gekreuzt deinen Weg. Sind Spiegel sind Bücher aus denen du liest wenn schwer dein Herz. Du mußt nicht […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Früh

Früh am morgen, früh am Tag und doch es ist nie zu früh. Dein ist ein kommen , ein gehen, hinein ins Leben, mit all seiner Begierlichkeit. Weißt du noch, wo du geboren, wo die gelernt zu spielen und spielend beriefen hast, das alles nur Spiel, alles vergänglich und was heute so jung so schön, […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Und immer

und immer die Angst, Angst anerzogen,aufgesogen, und , verloren den Glauben, nicht den, den Christen oder Islamisten uns bläuten ein, nein , vertrauen ins Unbekannte in das was nicht mit dem Kopf, mit dem Verstand erfaßt. Götter schufen uns, statten uns aus mit allem, was wichtig ist für unseren Weg, gaben uns Körper, gaben uns […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Sweet Chestnut

die Götter haben uns wachgeküßt, unsere vermeintliche Sicherheit bricht ein, wir die umhüllt, stehen nackt vor dem Altar der Realität. Nichts schützt, nicht lindert noch bedeckt. Was ist geschehen, sag was zerstörte den Traum der vermeintlich ewigen Freude, sag was. Der Kaffee duftet die Sicherheit gebende Behausung strahlt Wärme,und Halt, so wollig aus, und doch […]

 Go to post page

October 18th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Die Ebenen

Höhen und Tiefen, Wasser und Wüste, Geburt und Tod, leben wir nicht in Zwischenwelten und hüllen uns ein????? Was ist Wirklichkeit, sag was. Dein Ort wo du geboren, der Körper dem du entschlüpft, der dich gehütet geformt, und Geister welche dich riefen hierher an diesem Ort, sag was siehst,was spürst was hörst du, hörst du […]

 Go to post page

October 5th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Augen wandern

reisen entlang meines Horizontes, nehmen auf was sich an Schönheit eröffnet. Weit nicht allzu weit bin ich gefahren, durch Täler und Höhen, fern der Betriebsamkeit, der Unruh, warum du fragst, Harmonie, der ewig Durst nach Vollkommenheit, doch eins wird klar, gleich dem Spiegel des ruhenden Sees, Vollkommenheit liegt nicht auf unserem Weg, ist, sollte sein, […]

 Go to post page

October 5th, 2015 by M.Chr.Hinzmann

Es fehlt soviel

Mir fehlen die Worte, und Trauer umhüllt mich. Du fragst warum und wendest dich ab vom Schmutz der um uns diesen unseren Planeten durchdringt. Vielleicht liegen deine Wertpapiere in Rüstungsindustrien, bei Uni Level ,vielleicht Du bist sicher, hast ein Haus ein warmes Bett und überquellenden Gefrierschrank, bist nur nicht sicher wie der morgige Tag dein […]

 Go to post page

October 5th, 2015 by M.Chr.Hinzmann