Weiß

Weiße weite Weite, im Nichts liegt viel liegt alles. Vor uns. vor dem vor Anfang und Ende eine weiße Spur, im tiefen im endlichen Weiß. Hier vor mir vor meiner Unzulänglichkeit eine Spur sich öffnet, und verweht. Jenseit, jenseits Blick und Sicht dem Auge verhüllt Nirwana liegt . Weißt du noch, fühltst du noch der […]

 Go to post page

September 13th, 2013 by M.Chr.Hinzmann

Einstmal

einstmal ich war vieles, ich war Kind war Spieler war Phantast, war hoch, war tief, waqr Schüler Lehrer und war für dagegen. Einstmal lang ist es her, spielten wir das Leben begruben Streit und Zorn und, erfuhren Frieden. Einstmal, beim Traum stiegen wir aus schliefen fest und bekamen ein Gesicht , Elfen berührten uns feen […]

 Go to post page

September 13th, 2013 by M.Chr.Hinzmann

Nacht vor dem Grau

Alles ruht, alles verhaftet im Traum im geordnetem, in Bahnen die keiner erreicht Du der Schläfer, der Reiter fern der Wanderer hoch, siehst nicht auf, spürst nicht fern und doch, der Tag nicht weit und doch so fern . Mein die Stille mein die Tiefe, welche erfasst der der schläft der gelassen die Gelassenheit. Weißt […]

 Go to post page

September 13th, 2013 by M.Chr.Hinzmann

Jetzt

jetzt ist nicht gleich jetzt, ist später früher ist immer anders als jetzt. Weißt du warum und wieso jetzt nicht gleich jetzt????? Irgendwo ein Äeon sendet aus trifft auf so wie ein Augenpaar sich findet im jetzt. Jetzt die Handlung schwebt beginnt und erlöscht im jetzt. Schreiten endlang unseres Jetzt im Hier für ein Beginn […]

 Go to post page

September 13th, 2013 by M.Chr.Hinzmann

Ahnen

ahnen, wann beginnt das Ahnen, wann kommt Wissen ohne wissen. Wir die wir im wir, leben im Gewirr fühlen spüren und meinen zu meinen. Ob Buddha Alla Gott oder ein anderer Begriff, wir wissen um viel und doch so diesseits Wer baut wird besetzen ein ander Raum ein ander Hort wird ggründet in seiner Zeit […]

 Go to post page

September 4th, 2013 by M.Chr.Hinzmann