aufgesattelt

diesseits der Stille diesseits , eingebettet in Jagd gebettet den Weg in Leere und nichts was ist, was treibt uns hinfort, die Götter haben uns gelegt ins Herz den Weg das Ziel und wir gescheit geschmückt gegürtet mit der Vergänglichkeit und heut, doch heut es trieb mich raus ins Ferne ins Leere dort wo der […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Spüren

Weit ist das Tal das ich gesehen, weit begrenzt und fern der Horizont welcher sich öffnend dem Geist ergibt. Wild wir waren als wir bauten unsere Burgen aus Phantasie aus Träumen der Nacht Und nun der Schnee formt haftet und vergibt Du hältst umschlungen fest den andern deiner Nähe welcher gibt wonach du strebst Wach […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Kreise

Kreise, reise, sei weise, hör den Schlag der Trommel, hör hinein in dich in den Schlag der aus dir kommt lausche wenn du liegst im Bett dem deinen, wenn er kommt der Hauch aus weicher feiner ferner Höhn Du ein Selbst ein Od im Meer der Fassbarkeit, kreise reise sei du für dich Es kommt […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Worte

Worte können sein, schön und schmutzig grob und fein ,zart und voll der Bedacht weißt du noch dein erstes Wort dein formen mit den Lippen rund um den Mund Worte , artikulierte Gedanken entstanden im Hort der Gefühle Gefühlt erdacht geformt strahlen aus ergreifen den, die suchen,sie finden ihr Ziel Nur eines nicht, du kannst […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Suchen

Was ist, was treibt, was ent- täuscht, was Wir die wir, du oder ich, Mann oder Weib, stürmen drängen verletzen zerstören Und immer am End ein schales Gefühl Was ist was treibt was sucht das kleine Ego im Hirn Nicht unser Hirn das dreigeteilt und im letzten in der so stolz geprägten dem Neocortex Entfernen […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Gib es ein Leben nach der Gier ?

Wir die wir so groß so stark so schön so übertüncht mit Attributen der Äußerlichkeiten Haben vergessen, verdrängt und nie versucht Versucht zu erkunden wofür wir geboren, wofür wir gesandt in diese Welt Eifern nach was vorgelebt doch nie hinterfragt Gib es ein Leben jenseits der Gier Nur der oder die welche glänzt im Rampenlicht […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Vogel flieg

Vogel der Nacht , Vogel am Tag , kreist stürzt und doch dein Punkt am Unendlichen Am fernen am nahen Horizont Hoch droben hab ich dich geschaut , beim Kreisen beim Stürzen durch mir fremde Welten Wir die Erdgeborenen können schauen träumen und mit blechernem Getös Mit hinterlassem verschmutzendem Gewirr Dir folgen dir träumen auf […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Sehen

Eintauchen und abschied vom Sehen Mit dem Aufwachen geht ruhend deine wahre Realität zurück ins Traumland Und mit zerstörendem Tageslicht meinen wir eins zu sein eins mit gedachter erdachter Realiät Die Frau dem Mann der Mann der Frau und im gedachten Verschmelzen erscheinen die Bilder Zeichen einer unserer Welten Zwischenwelten und Angst , Angst vor […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann

Es ist

Umbruch, Anbruch geworden in der Zeit Das Jahr, was ist Zeit was bringt das gehen und entstehen Wechsel im Denken im Empfinden ja Maja ein fernes Wort und doch Es geistert es löst aus Heute im hier im Jahr 2012 endet und beginnt, nur was Unser Denken Konglomerate aus Momenten , doch was ist was […]

 Go to post page

February 19th, 2012 by M.Chr.Hinzmann