Unrast

Wir hasten und lasten uns auf, immer mehr, haben dabei vergessen die Bedacht,, die Last und klopfen an, am Tor der Krankenheilanstalt., dem Haus der Gestrandeten.

Wo der Blick, wo das Verharren, das Verweilen im Moment, Schließ die Augen öffne dein Herz nicht nur für den vermeintlichen Schmerz.

Dein, ein Blick, ein weiter,ein heiter Blick zum Horizont,dem blauen, lass schweifen die Augen dein und gib dein Herz den Ruck, verlass, verlass das Tal der Sorgen,

schau und spür beim kühlen Bach beim heiteren Flüsschen und schau dem Flug der Libellen.

Fern sei für diesen, deinen Moment die Last der Hatz, die Treibjagd der Gedanken und fern sei dir das düstre Lauschen welches bringt und dringt dir ins Herz .

Lass ab fass ab und streif ab das Mühen das endlos Grübeln und erleb wenn abstreift du der Gedanken ihr Schmutz

Begin,n die Zeit ist reif, die Zeit ist dein.

d.B.

 

Recent Entries

  • Blogroll