Große Mutter

du Hüterin des Lebens, gezeichnet von Macht und Ohnmacht, zerrieben getrieben von männlichem Wahn

von Macht geartet in Mißbrauch und Religion . Dein ein Ruhen ein Wirken in Harmonie im Schaffen des Vollenden

und doch die Zeichen der Umkehr sie flüstern am Horizont sie zeichnen ihr Bild ins Herz ins öffnende Ohr

Doch hört nur wer hören will lauscht am nächtlichen Ort am heimeligen Wort

Du der Seher verschmolzen mit der Mutter gibst den Samen für neues Leben zu tragen der großen Mutter

dein im tiefen Wein ein Ahnen entsteht doch trink ihn mit der Zunge und nie zuviel

Er kommt er hört er spürt , doch zuviel er zerstörrt und die Mutter groß entschwindet .

Steig aus leg ab der Kleider Schutz und verschmelz, sei wir im ewigem Bund

und nimm Kund der Wahrheit Wund

vergess was du gelernt und brech auf, auf zum steilen Pfad , den Weg der Götter Nacht

groß die Mutter und leidvoll der Religionen Gier

nicht sie nicht wir , nein horch dem Klang der millionen alt

der Mutter Lied, wir kommen von ihr und gehen zu ihr

große Mutter

 

Recent Entries

  • Blogroll