Grau

Hast du geschaut, hast du erhoben einmal den Blick, den Blick hinüber??????????
Weißt du was jenseits, was für den andern diesseits,
weißt was ich mein wenn ich denke mich entblöß,
weißt du wenn die Glut des Feuers meines Feuers erlöscht, wenn übrigbleibt ein Glimmen
ein Haufen Asche ?
Weißt du unser Feuer ist unsere Sehnsucht unser Hauch aus glühendem Aeonenduft
Ist Klang ist Ton ist Wissen ohne Worte ist wie Blick ohne Begrenzung.
Weißt um deine Augen ,um Grenzen um Höhen die sie umgehen für eine ihre Zeit

Wir Hüter des Moments sitzen im Käfig unserer Phantasie, dürsten nach dem See der
Ewigen Quell
Laben unser Gemüt mit vergänglichen Geschmeide und verlassen den gedeckten Tisch mit
Leeren Händen und Hunger nach der Nahrung aus Geist.
Hast du geschaut um deiner Kinder Hände die ungeboren den Mund geöffnet
Du ein Blatt am ewigem Baum welcher verankert im Erdenrund
Du hast du gehasst, geliebt und Wunden geleckt.
Du ich sag grau ,seh das Grau des Morgen und wart
Wart auf das Erwachen, das durchbohren mit dem Strahl der Sonne
Hast du geschaut gerufen und vernommen den Ruf
Wenn ja dann schnür an dein Bündel
Und geh den Pfad der Götter dir zeigen
Und dann sie werden nicht fragen

Hast du

m.chr.

 

Recent Entries

  • Blogroll

  • You must be logged in to post a comment.