Der Platz

der Platz neben mir neben dir ist leer.

Gestern noch ich spürte, gestern noch ich hörte dein Lachen dein Weinen dein Scheinen gestern , lang ist ces her,

und der Platz blieb leer. Heut, heut wo Sterne erhellen Sonnen so scheinen beim Weinen, blieb leer das her.

Der Platz er wurde er würde besetz ersetzt durch mich durch dich für Zeit seiner Zeit und nun beim tun.

Stimmen Singen der Schwingen ihr Gehör wird sein ist dein .

Nun dann wer dann wer leutet wer schläg an den Ton im Hohn im Vollbringen der Tastatur.

Vor mir steht das Klavitur der Tasten weiße Spur sie warten um nicht zu entarten um zu berühren der Fingerkuppenbund .

Ich sitz ich berühr auf das der Stuhl sich rühr .

Der Platz ein Platz ob leer ob her du weißt ich spiel der Tastaturgefier

Ich kriech zum Bass verlier den Ton und schrei zum Hoch dein Platz ist mein Platz .

Wohlan und ab ich spiel derweil auf meiner Klavitur.

Dein Platz er gebührt er rührt er verführt

den leer ist nicht mehr leer

d.B.

 

Recent Entries

  • Blogroll